Willkommen bei Österreichs größtem Versandhandelshaus für Münzen!

Direktbestellung eingeben

Artikelnummer zum Bestellen eingeben:

Warenkorb 0,00 € - Produkte

Münzwelt - Informationen rund um das Thema Münzen

Zum Münz-Shop

T

  • Taler

    Den ersten Taler der Münzgeschichte brachte im Jahr 1486 Erzherzog Sigismund von Tirol (1427–1496) aus 15-lötigem Silber heraus. Im Wert entsprach die neue Münze dem Goldgulden, weswegen sie anfangs auch »Guldiner« genannt wurde.

Den Durchbruch erreichte das neue Nominal als mit der sächsischen Münzreform von 1500 der Klappmützentaler (Guldengroschen) entstand. Seinen eigentlichen Namen erhielt der Taler im Jahr 1519, als die Grafen Schlick im böhmischen Joachimsthal begannen, das Silber ihrer Gruben millionenfach in Guldengroschen zu vermünzen. Nach ihrem Prägeort wurden diese Münzen als Joachimsthaler, später einfach kurz als »Thaler« bezeichnet.

Ab 1566 als Reichstaler anerkannt, blieb das Nominal bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts als Währungsmünze bzw. Rechnungseinheit bestehen. Erst im Jahr 1908, nach der sukzessiven Umstellung auf die Mark, wurden die letzten im Umlauf verbliebenen Vereinstaler in Deutschland ungültig (1 Vereinstaler = 3 Mark).

  • Target

    Ein für die Währungsunion entwickeltes grenzüberschreitendes Zahlungssystem für Großbeträge zwischen Geschäftsbanken und der EZB, beziehungsweise den Zentralbanken im ESZB (Trans-European Automated Real-Time Gross Settlement Express Transfer System).

  • Tropfkopeke

    Russische Münzen mit tropfenförmigem Aussehen.

  • Trugschriften

    Sinnlose oder auch unlesbare Münzaufschriften, die meist von kulturell unterentwickelten Völkern stammen.

  • Turmtaler

    Zeigen auf ihrer Rückseite einen von Wellen umtosten Turm und erinnern an die Türkenkriege.

  • Tympfe

    Andreas Tympf war namensgebend für eine polnische und preußische Münze. Tympf war Münzpächter und prägte zwischen 1652 und 1667 in verschiedenen Münzstätten. Die von Münzpächter Andreas Tympf geschlagenen 1/3-Taler (Guldentympfe genannt) fielen in ihrem Wert von 30 Groschen auf 18 Groschen.

    Tympfe wurden auch von Preußen von 1749 bis zum Siebenjährigen Krieg (1756-1763) in großen Mengen geprägt. Sie verschlechterten sich aber während des Krieges so stark, dass sie von der Bevölkerung nicht mehr angenommen wurden und die Prägung 1765 eingestellt werden musste.

Index